Persönlich, individuell

300

Unsere Spezialisten Reto Amin, Jasmina Kulas & Sandra Weibel beraten Sie gerne persönlich und individuell! Rufen Sie uns an unter 044 492 42 66
über uns...

Hotelsuche

Golf/Wellness
Kinder/Familien
Tauchen/Schnorcheln
Badeferien
Städtereise
Natur/Wandern

Newsletter






Katalog bestellen

Rundreisen - Geführte Gruppenreise "Highlights Jordaniens", 8 Tage/7 Nächte, sonntags an ausgewählten Daten

Beschrieb

Garantierte, deutschsprachig, geführte Rundreise bei mindestens 2 Teilnehmern an ausgewählten Terminen / sonntags

Kurzbeschrieb:
Schweiz-Amman-Wüstenschlösser-Kan Zaman-Jerash-Ajloun-Madaba-Berg Nebo-Wadi Mujib-Kerak-Petra-Wadi Rum-Umm Qays-Jordantal-Pella-Totes Meer-Amman-Schweiz

Detailprogramm:

1. Tag   Schweiz-Amman
Linienflug von Zürich, Genf oder Basel nach Amman. Empfang und Erledigung der Einreiseformalitäten sowie des Visums durch unsere Vertretung noch vor der Passkontrolle. Transfer zum Hotel in Amman und Aufenthalt inkl. Halbpension bis zum 4. Tag.

2. Tag   Stadtrundfahrt Amman-Wüstenschlösser-Kan Zaman
Nach dem Frühstück Abfahrt zur Besichtigung von Amman, der uralten und gleichzeitig modernen Hauptstadt Jordaniens, ursprünglich gebaut auf sieben Hügeln. Die Stadt war bereits zu biblischen Zeiten unter dem Namen Rabat Ammon, später in den griechisch–römischen Zeiten als Philadelphia bekannt. Besuch der Zitadelle, wo zahlreiche Ausgrabungen römische, byzantinische und frühislamische Funde zutage brachten. Wichtige Bauwerke auf dem Zitadellenhügel sind der Herkulestempel, der Omaijadische Palastkomplex mit einem monumentalen Torweg sowie eine byzantinische Kirche. Besuch des archäologischen Museums in der Zitadelle, wo eine hervorragende Sammlung von jordanischen Altertümern aus der Zeit der Frühgeschichte bis ins 15. Jahrhundert gezeigt wird. Weiterfahrt zum Römischen Theater. Es gilt als wohl wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt und ist das besterhaltene Monument der römischen Stadt von Philadelphia. Besuch des Folklore Museums, welches sich in einem Seitentrakt innerhalb des Römischen Theaters befindet. Hier werden das Leben und die Traditionen der Jordanier widerspiegelt. Fahrt durch die Altstadt und weiter in den Osten Jordaniens zu den sogenannten Wüstenschlössern. Sie wurden im 8. Jh. n.Ch. von den Omaijadischen Kalifen ursprünglich als Jagdhütten erbaut. Besuch der bekanntesten und interessantesten Schlösser Qasr Al-Kharrane, Qasr Amra (wunderschöne Wandmalereien mit lebendigen Szenen aus der Omaijadenzeit) und das östlichste aller Wüstenschlösser, das Qasr Azraq. Diese schwarze Basaltfestung liegt inmitten einer Oase mit vielen "Schwimmbecken" - der einzige ständige Wasserbestand in 12'000 Meilen Wüste. Die Oase ist ausserdem ein Rastplatz für hunderte verschiedener Vogelarten. Auf der Rückfahrt Besuch der alten Karawanserei Kan Zaman, die heute eine Ausstellung des traditionellen Handwerkes beherbergt. Abendessen und Übernachtung im Hotel in Amman.

3. Tag   Ajlun-Jerash
Nach dem Frühstück Fahrt zur Burg Ajlun, die von Saladin als Schutz gegen die Kreuzritter errichtet wurde. Anschliessend Fahrt nach Jerash, der zweitgrössten Attraktion Jordaniens. Es sind die weitläufigsten und besterhaltenen Stadtanlagen aus der römisch-hellenistischen Zeit. Sie wurden vor über 2000 Jahren erbaut. Beim Besuch von Jerash hat man das Gefühl, eine Zeitreise zu machen. Rückfahrt nach Amman. Abendessen und Übernachtung.

4. Tag   Amman-Madaba-Berg Nebo-Wadi Mujib-Kerak-Petra
Nach dem Frühstück Fahrt nach Madaba. Besuch der weltbekannten, byzantinischen Mosaike. Die Stadt beherbergt die grösste Mosaikensammlung der Welt. Viele der Mosaike sind noch an ihrem ursprünglichen Platz und meist älter als 1400 Jahre. Besichtigung des berühmtesten der römisch-byzantinischen Mosaike, die Landkarte von Palästina. Diese wunderschöne Mosaiklandkarte befindet sich in der griechisch-orthodoxen Kirche St. Georg. Nicht weit entfernt vom Madaba erhebt sich der Berg Nebo. Im Arabischen nennt man ihn Siyagha. Vom Berg Nebo hat man einen herrlichen Blick über die Abhänge des Jordangrabens bis hin zum Toten Meer und dem gegenüberliegenden Westjordanland. Weiterfahrt über die historische Königstrasse durch das Wadi Mujib, dem Grand Canyon Jordaniens mit den atemberaubenden Ausblicken auf die Berge und Täler, der Heimat der "Schwarzen Iris", der jordanischen Nationalblume, bis Karak. Besuch der grossartigen Kreuzritterburg aus dem 12. Jh. Weiterfahrt nach Petra. Die historische Stadt Petra wurde vor über 2000 Jahren aus dem farbenprächtigen Sandsteinfelsen gemeisselt. Abendessen und Aufenthalt in Petra bis zum 6. Tag.

5. Tag   Petra
Nach dem Frühstück kurzer Pferderitt vom Haupteingang der antiken Stadt Petra bis zum "Siq" (350 m). Sobald Sie die antike Stadt Petra betreten haben, haben Sie das Tor in die Vergangenheit geöffnet. Erleben Sie das Wunder von Petra, wo jeder "rosarote Stein" den Traum der Nabatäer erzählt. Wir führen Sie durch die architektonischen und geistigen Wunder dieses majestätischen Platzes. Besichtigen Sie diese berauschende Stadt zu Fuss. Spätnachmittags Rückkehr zum Hotel in Petra. Abendessen und Übernachtung.

6. Tag   Petra-Wadi Rum-Amman
Nach dem Frühstück Fahrt zum Wadi Rum, einem Tal, das aus Wüste und mondähnlicher Landschaft besteht und deshalb auch „Tal des Mondes" genannt wird. Entdecken Sie die atemberaubende Wüste in Begleitung einheimischer Beduinen, die Sie in ihren 4x4 Jeeps zum grossen Berg Al-Khazali fahren. Folgen Sie den Spuren der Vergangenheit, die in Felsen des Wadi Rum gehauen sind. Diese Spuren sind Beweis für die Besiedlung des Tals von Menschen vor vielen tausenden von Jahren. Überall gibt es Piktogramme - einige Beschriftungen zeigen Jagdszenen. Am Nachmittag Fahrt auf der Wüstenstrasse nach Amman. Abendessen und Aufenthalt in Amman bis zum 8. Tag.

7. Tag   Umm Qays-Jordantal-Pella-Totes Meer
Geniessen Sie einen freien Tag in Amman uns besuchen Sie die Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt auf eigene Faust.
Ausserdem haben Sie die Möglichkeit, an folgendem, optionalen Ausflug teilzunehmen: Nach dem Frühstück Fahrt nach Umm Qays, der antiken Stadt Gadara. Sie ist eine der einzigartigen griechisch-römischen Dekapolis-Städte in Jordanien. Um Qays liegt auf einem nach fast allen Seiten steil abfallenden Plateau hoch über dem Fluss Yarmuk und dem See Genezareth. An klaren Tagen ist die Aussicht einfach grandios. Besichtigung der Ruinen aus den verschiedenen geschichtlichen Epochen wie der hellenistischen, römischen, byzantinischen und der ottomanischen. Besichtigung des Theaters, des Wohnviertels, der Basilika-Terrasse und des Nymphenbrunnens. Anschliessend Fahrt durch das immergrüne Jordantal, vorbei an unzähligen Feldern, auf denen fast alle Obst- & Gemüsearten angebaut werden, bis nach Pella, welches zu einer der zehn Städte der Dekapolis (griech. Zehnstädtebündnis) gehörte. Weiterfahrt zum Toten Meer an den Amman Beach. Entspannung am Strand des Toten Meeres. Wegen seiner Lage als tiefster Punkt der Erdoberfläche mit 400 m unter den Meeresspiegel ist das Wetter das ganze Jahr sonnig und tropisch. Zeit für ein Bad im Salzwasser. Am späten Nachmittag Rückfahrt nach Amman. Abendessen und Übernachtung.

8. Tag   Amman-Schweiz (oder Verlängerung)
Frühstück und Transfer zum Amman Flughafen. Hilfe bei den Ausreiseformalitäten durch unsere Vertretung und Rückflug nach Zürich, Genf oder Basel (Verlängerungsmöglichkeit in Aqaba oder am Toten Meer).

Termine & Preise

Die Durchführungsdaten und Preise für diese Rundreise finden Sie in folgender Preisliste:

pdfPreise und Termine für die Rundreise "Höhepunkte Jordaniens"

Gratis Offertenanfrage

Ihr Reiseziel

Das Haschemitische Königreich Jordanien blickt auf eine Jahrtausende alte Geschichte zurück. Bereits im 4. Jh. v. Chr. siedelten die Nabatäer in Jordanien und erschufen unter anderem Jordaniens Hauptattraktion: Die rosarote Felsenstadt Petra, welche aus dem Fels gehauen wurde. Aber auch das Rrömische Reich hinterliess einmalige Spuren. Zum Beispiel in Jerash, wo eine der besterhaltenen römischen Provinzstädte bewundert werden kann. Das Land ist überzogen von historischen Sehenswürdigkeiten, unter anderen auch die weltbekannten Mosaiken von Madaba, die Saladin-Burg in Ajloun oder die gewaltige Kreuzritterfestung in Karak. Aber Jordanien ist auch in der Gegenwart angekommen. In der quirligen Hauptstadt Amman trifft alt auf modern. Die Stadt vereint moderne Shoppingmalls mit traditionellen Souks, Ausgehviertel mit Römischem Theater und Moscheen mit topmodernen Hotels. Aber auch für Naturliebhaber hat das Königreich einige Leckerbissen auf Lager: Die wunderschöne Landschaft des Wadi Mujib, dem Grand Canyon Jordaniens, die einzigartige Wüstenlandschaft im Wadi Rum oder die grandiose Küste des Toten Meeres. Tauchen Sie ein in das Jordanien von gestern und heute und lernen Sie die unglaubliche Vielfalt dieses Landes kennen.

FACTS ÜBER JORDANIEN:

Hauptstadt: Amman

Fläche: 89'342 km2

Staatsform: konstitutionelle Monarchie

Amtssprache: Arabisch, englisch wird praktisch überall verstanden

Staatsoberhaupt: König Abdulla II

Bevölkerung: 6,343 Millionen (Stand 2010) / 99,2 % Araber

Religion: 93 % der Einwohner bekennen sich zum Sunnitischen Islam. Christliche Minderheiten stellen ca. 5 % der Bevölkerung. 2 % machen übrige Religionsgemeinschaften aus.

Währung/Geld: Jordanischer Dinar. 1 Dinar = 100 Piaster. Geld kann im ganzen Land in Banken, Wechselstuben und oftmals auch in Hotels gewechselt werden. In allen grösseren Städten sind Bankomaten vorhanden. Ausserdem nehmen die meisten Hotels und die grösseren Geschäfte und Restaurants auch Kreditkarten an.

Beste Reisezeit: Frühling und Herbst. Da herrschen die angenehmsten Temperaturen.

Zeitverschiebung: Die Zeitverschiebung zu Zentraleuropa beträgt +1 Stunde. Über eine kurze Zeit Abweichung durch unterschiedliche Zeitumstellungstermine.

Anreise: Mehrmals wöchentliche Direktflüge ab Zürich, tägliche Umsteigeverbindungen. Die reine Flugzeit beträgt 3.5 - 4 Stunden.

Einreiseformalitäten: Schweizer Staatsangehörige brauchen einen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate über das Rückreisedatum hinaus gültig ist. Des Weiteren ist ein Visum obligatorisch, welches bei der Einreise für ca. Euro 24.00 gekauft werden kann (4 Wochen gültig). Bei Reisen mit Betreuung hilft Ihnen unsere Vertretung vor Ort gerne mit den Einreiseformalitäten.

Impfungen: Keine erforderlich

Klima: Im Nordwesten des Landes herrscht ein Mittelmeerklima mit kühlen, feuchten Wintern und trockenen, heissen Sommern. Im grössten Teil Jordaniens herrscht Wüstenklima. Die mittleren Sommer- beziehungsweise Wintertemperaturen liegen in Amman bei 31 bis 38 ° C beziehungsweise 13 bis 19 ° C.

Kleidung: Obwohl Jordanien kein streng religiöses Land ist, sollte man sich anpassen und Sitten und Bräuche respektieren. Frauen sollten keine bauchfreien Tops, tiefe Dekolletees, Hotpants oder Miniröcke tragen. Kleider die Schultern und Knie bedecken sind angebracht.

Trinkgeld: Die Jordanier sind sehr gastfreundlich und erwarten nicht für jede Kleinigkeit ein Trinkgeld. In Hotels und Restaurants sind max. 10 % des Rechnungsbetrages als Trinkgeld angebracht. Der Kofferträger und das Zimmermädchen erwarten ca. 1 Dinar am Tag, beim Taxifahren rundet man den Endbetrag auf. Der Guide erwartet ca. 3 Dinar pro Tag und der Chauffeur 1-2 Dinar.

Essen und Trinken: Ein traditionelles Essen beginnt meist mit Mezzeh, vielen verschiedenen Vorspeisen wie Hummus, Baba Ghanush, Tahina und Tabouleh, gefolgt vom Hauptgang (Fleisch oder Fisch). Mansaf ist das jordanische Nationalgericht und kommt aus der Beduinischen Küche: Gegartes Lamm mit Joghurtsauce serviert mit von Rosinen, Pinienkernen und Nüssen gespicktem Reis. Alkohol wird nur in lizensierten Restaurants ausgeschenkt. In grösseren Städten kann man in „Liquor Shops" Alkohol kaufen. Vorsichtshalber sollte man auf Wasser aus der Leitung verzichten. Mineralwasser kann man an jeder Ecke kaufen.

Aktuelle Sicherheitslage: Im Gegensatz zu den meisten arabischen Ländern kam es in Jordanien nur zu sehr wenigen Protesten, welche meist friedlich verliefen. Der König in Jordanien wird vom Volk geschätzt. Trotzdem sollten Sie sich immer über die aktuelle Sicherheitslage informieren. Einen detaillierten Überblick liefert das EDA unter den Reisehinweisen auf folgender Seite: www.eda.admin.ch

Strom: 220 Volt. Unterschiedliche Steckdosen, nehmen Sie einen Adapter mit.

Infrastruktur: Die Strassen in Jordanien sind sehr gut ausgebaut und auch einfach mit den Mietwagen zu befahren. Die Schilder sind auch in Englisch angeschrieben.