Insel Pico

Ihr Ferienort

Hauptstadt Madalena
Fläche 447,9 km2, Länge ca. 46,5 km, Breite ca. 16,1 km, Küstenlinie 126 km, Einwohnerzahl ca. 15'000.

Pico ist die zweitgrösste Insel der Azoren. Sie ist bekannt für süffigen Wein, tiefschwarzes Gestein und viele Wale. Alles an dieser Insel erinnert an Riesen: der BergPico", der aus dem Meer zu wachsen scheint und mit 2'351 m als Portugals höchster Berg bis in die Wolken ragt, die riesigen Pottwale, die sich geduldig von den Besuchern bestaunen lassen und die Menschen, die mit einem gigantischen Arbeitsaufwand die dunkle Lava in Häuser, Weinberge und bestellte Felder verwandelt haben.

Die Insel zu besuchen bedeutet, in eine kleine Welt einzudringen, deren Bild über Jahrhunderte von Walfängen, Bauern und Fischern geprägt wurde. Der Besucher erlebt hier den Kontrast zwischen kahlen Hängen des alten Vulkans und den süssen Trauben und Feigen, zwischen weiten, atemberaubenden Ausblicken und eng an das Meer geschmiegten Dörfern.

Weisse und schwarze Häuser im lichten Wald: Entlang der Küste, eingebettet in das frische Grün der Weinberge, sind die Ortschaften von Pico etwas Besonderes: ihre Häuser wurden aus schwarzen Lavablöcken gebaut, und Blumen sind allgegenwärtig – in Töpfen und in den zahlreichen Gärten. Daneben kleine Häfen, in denen sich bunte Fischerboote wiegen. Ein Einsiedlerhof auf der Höhe eines Hügels am Meer. Lajes, São Roque und Madalena sind drei Orte, die von Kunst und Geschichte zeugen. Auch in Gemeinden wie Calheta de Nesquim, São Jorge, São Mateus und Ribeirinha gibt es Kirchen, malerische Strassen und Gassen, die direkt am Meer enden, und Häuser inmitten von Weinbergen zu entdecken.

Walfänger und Pottwale: Bis Ende des 19. Jahrhunderts kamen Walfänger aus Amerika nach Pico, um hier den Pottwal zu jagen und Harpuniere anzuheuern. Danach kam die Zeit, in der man in schlanken Ruderbooten dem Walfang nachging. Eine Zeit des Kampfes zwischen Mensch und dem Giganten des Meeres, der oft genug in einer Tragödie endete. Heute erzählt die Insel in zwei Museen (Museo das Baleiros in Lajes und Museo Industrial da Baleia in Sao Roque do Pico) mit filigranen Exponaten aus Walzähnen und Walknochen von der Geschichte des Walfangs. Besucher können von Booten aus die imposanten Pottwale und die anmutigen Spiele der Delfine beobachten.

Baden: Pico hat eine Küstenlinie von 126 km. Sandstrände muss man auf Pico lange suchen. Rund um die Insel hat es allerdings verschiedene Naturschwimmbecken.

Eine Gebirgsinsel für Erkundungsreisen: Für Naturliebhaber ist Pico ein Paradies für herrliche Spaziergänge oder Wanderungen entlang der Küste, durch die Weinberge, über die sanften Hänge des Gebirges, über die weite und grüne Hochebene mit ihren kleinen Kraterseen und über die Lavafelder. Dem Bergsteiger bietet sich der Vulkankegel des Pico (2'351 m) an, Vögel und Pflanzen sogen dafür, dass Vogelkundler und Botaniker auf ihre Rechnung kommen – und immer wieder die unbeschreibliche Aussicht über das Meer und auf die nahegelegenen Inseln Faial, São Jorge und Graciosa. Ein Besuch der Naturschutzgebiete „Lagoa do Caiado" und "Caveiro and Mistério da Prainha" wird sich bestimmt lohnen. Die Höhlen von „Frei Matias", "Silveira" und "Montanheiros" sind für Höhlenforscher und Entdecker ein Muss.

Schon die Zaren tranken den Wein von Pico: Die Reben wachsen auf Lavaboden und werden durch niedrige Mauern aus schwarzem Stein vor dem Wind geschützt. Unter diesen Bedingungen wird ein „Tropfen" angebaut, der schon am Hof der russischen Zaren serviert wurde und auch heute bei Weinkennern Anklang findet. Besuchen Sie die „Adega Cooperativa" (Weinkeller) und degustieren Sie den berühmten Wein „Verdelho"! Als Andenken an die Insel kann man natürlich eine Flasche dieses aussergewöhnlichen Weines oder auch die feinen Spitzen, die von den geschickten Frauen der Insel in Handarbeit angefertigt wurden, mit nach Hause nehmen.

Hotels

Hotelkategorie
Das exklusive Anwesen Pocinho Bay liegt in Pocinho direkt am Atlantik. Die landestypischen Steinhäuser aus Lavastein fügen sich optimal in die mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Strand
Hotelkategorie
Das gelbe Gebäude des Mittelklasshotels Caravelas kann man fast nicht übersehen, wenn man am Hafen der Inselhauptstadt Madalena steht. Insgesamt mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Das Resort „Alma do Pico“ umfasst 14 Wohnmöglichkeiten inmitten eines geschützten Waldes nur 2.5 Kilometer von Madalena entfernt. Nebst Yoga-Klassen mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Sport
Hotelkategorie
Die Appartement-Anlage Baia da Barca befindet sich etwas ausserhalb von Madalena direkt am Atlantik. 10 Appartements verteilen sich auf mehrere mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Strand
Hotelkategorie
Das kleine, charmante Gästehaus wird von einem französisch-portugiesischen Pärchen geführt, welches seine Gäste persönlich verwöhnt. mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Das Calma do Mar ist eine kleine, sympathische Pension am Ortsrand von Madalena. Das Zentrum des beschaulichen Ortes sowie diverse Restaurants, mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Umgeben von einem 5'000 m2 grossen Grundstück mit idyllischem Wald liegt die luxuriöse "Atlantic Heritage Luxury Villa" mit 4 Schlafzimmern. mehr...
Unsere Meinung
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Aus einem ehemaligen Bootshaus, in dem früher die Boote der Walfänger untergebracht waren, sind im "Casa dos Botes" zwei Appartements entstanden. mehr...
Unsere Meinung
Kinder/Familien
Natur/Wandern
Strand
Hotelkategorie
Das familiär geführte Gästehaus Miradouro da Papalva liegt an fantastischer Lage im Dorf São João im Süden der Insel Pico. Die Besitzerin kümmert mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Das Gästehaus Whale'come ao Pico liegt direkt am Hafen von Lajes do Pico. Es gehört zur Walbeobachtungsstation „Espaço Talassa", welche sich mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Tauchen
Hotelkategorie
Die Casa do Flores ist ein kleines Gästehaus mit nur 7 Zimmern. Sie wird von der Walbeobachtungsstation „Espaço Talassa“ betrieben. Die Casa do mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Tauchen
Hotelkategorie
Das Hotel Aldeia da Fonte liegt an einer einmaligen Hanglage im Dorf Silveira bei Lajes do Pico, im Süden der Insel, direkt über dem Meer. mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Natur/Wandern
Strand
Wellness
Hotelkategorie
Der Familienbetrieb der Bela Vista Lodge verteilt sich über 3 Gebäude in Lajes do Pico, an der Südküste der Insel. Angeboten werden Einzel-, mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Die wunderschöne Anlage des Gästehauses L'Escale de l'Atlantic befindet sich im Dorf Piedade im Nordosten Picos. Ins Dorfzentrum mit Bars und mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Die charmante Unterkunft O Zimbreiro liegt am Rande des Dorfes Piedade. Sie wird von der belgischen Besitzerfamilie mit viel Herzblut geführt. mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Die Casa das Pedras ist ein traditionelles Steinhaus, welches 2013 komplett renoviert wurde. Das Frühstück bestehend aus lokalen, hausgemachten mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Die Adegas do Pico sind ursprüngliche Häuser aus Vulkanstein, welche typisch für die Insel Pico sind. Diese wurden aufwändig restauriert und mit mehr...
Unsere Meinung
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Strand
Hotelkategorie
Das Refúgio do Pico liegt am Ende einer ruhigen Sackgasse oberhalb des malerischen Ortes Prainha an der Nordküste Picos. Die vier Ferienhäuser mehr...
Unsere Meinung
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Strand
Hotelkategorie
Die Casa da Mó ist traditionelles Steinhaus wie es auf der Insel Pico früher gebaut wurde. Es wurde renoviert und wird nun als Ferienhaus mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kinder/Familien
Natur/Wandern
Strand
Hotelkategorie
Die Casa dos Rodeiros ist eine Ferienwohnung im Anbau der Casa da Mó. Die beiden Häuser teilen sich einen grossen Garten mit Liegestühlen und mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kinder/Familien
Natur/Wandern
Strand
Hotelkategorie
Am Dorfrand von Prainha und unweit des Naturschwimmbeckens gelegen, steht dieses Ferienhaus. Die moderne Bauweise integriert den für Pico typisch mehr...
Unsere Meinung
Gastronomie
Kinder/Familien
Natur/Wandern
Strand
Hotelkategorie
Das Ferienresort der Aldeia das Adegas besteht aus 10 Häusern aus schwarzem Basaltstein. Sie befinden sich 1.5 km ausserhalb von São Roque do Pico mehr...
Unsere Meinung
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Der Gutshof "A Casa do Ouvidor" aus dem 18. Jahrhundert wurde aufwändig renoviert und bietet heute drei unabhängige Appartements an. mehr...
Unsere Meinung
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern
Hotelkategorie
Cancela do Porco ist eine Oase der Ruhe im kleinen Ort Bandeiras im Norden der Insel Pico. Auf einem grossen Gartengrundstück werden 3 Appartements mehr...
Unsere Meinung
Kinder/Familien
Kultur/Sehenwürdigkeiten
Natur/Wandern

Landesinfo

Wenn Sie ruhige, entspannte Ferien in purer Natur verbringen möchten, dann sind Sie auf den Azoren am richtigen Ort!

Obwohl die reine Flugzeit ab der Schweiz bis Ponta Delgada nur 5 Stunden beträgt, sind die Azoren zum Glück vom Massentourismus verschont geblieben. Der Gedanke, dass die Azoren „weit weg" im Atlantik liegen, hat zu dieser Tatsache geführt.

Die Azoren bestehen aus neun Vulkan-Inseln im Atlantik auf der Höhe von Lissabon. Die Inseln heissen: São Miguel, Santa Maria (Ostgruppe) / Terceira, Faial, São Jorge, Pico, Graciosa (Zentralgruppe) / Flores, Corvo (Westgruppe). Die Inseln gehören politisch zu Portugal, haben aber einen autonomen Status. Die Hauptstadt der Azoren ist Ponta Delgada auf São Miguel. Die Azoren liegen auf einem unterseeischen Gebirge, welches das europäische Meerbecken vom nordamerikanischen trennt. Dort treffen die amerikanische, afrikanische und euroasiatische Platte der Erdkruste aufeinander. Faszinierende Zeugen der vulkanischen Entstehung sind einerseits die runden Kraterschlunde und andererseits die hohen Kegelvulkane sowie die prächtigen Kraterseen. Die Natur hat den Azoren viele Natur-Thermalbäder und -Becken beschert. Auf São Miguel und Graciosa gibt es auch Thermalbäder und heisse Quellen im Meer.

Die höchste Erhebung der Inseln und Portugals zugleich ist der 2'351 Meter hohe Pico auf der gleichnamigen Insel. Der Pico ist eine der Sehenswürdigkeiten der Azoren.

Die neun Inseln sind kunsthistorisch und völkerkundlich sehr interessant und reich an Kathedralen, Museen und vielen farbenfrohen Volksfesten. Das Klima auf den Azoren ist ganz speziell. Der Golfstrom verleiht dem Archipel ein mildes subtropisches Klima. Das ganze Jahr über ist es mild, nie kalt aber auch nie heiss. Im Januar bewegen sich die Temperaturen zwischen mindestens 16 – 17 Grad, im August ist es je nach Insel höchstens
27 Grad warm. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch, d.h. zwischen 75 und 90 %. In den Wintermonaten regnet es oft aber meistens nur kurz. Immer scheint die Sonne den Regen wieder zu vertreiben. Auf den Azoren herrscht eines der ausgeglichensten Klimas der ganzen Welt. Das uns bekannte Azoren-Hoch beschert uns das schöne Wetter in Europa.

Die Natur-Schönheiten auf den Inseln muss man gesehen haben! Man kann sie beim Wandern oder beim Velofahren am besten entdecken. Auf jeder Insel werden Fahrräder zum Mieten angeboten. Sehr beliebt sind auch die Jeepsafaris. Die Inseln entpuppen sich als wahres Wanderparadies. Eine Wanderung durch die üppigen Wiesen und die hügelige Landschaft mit ihren wunderschönen Wäldern führt Sie zu kleinen Seen und lässt Ihren Blick immer wieder auf den weiten Ozean gleiten. Die Flora ist einmalig; die Vielfalt an Blumen, Pflanzen und Bäumen im Sommer und auch im Winter ist einzigartig. Nirgends auf der Welt ausser auf den Azoren findet man ganze Hecken aus Hortensien, die die Strassen säumen. Wo Blumen sind, versammeln sich auch die Vögel. Deswegen sind die Azoren ein Paradies für Vogelbeobachter. Reiten und Golfspielen mitten in einem Meer von wunderschönen Blumen und Pflanzen ist da angesagt.

Die Küsten auf den Azoren sind vorwiegend steil und stark zerklüftet. Santa Maria ist die einzige Insel des vulkanischen Archipels mit weissen Sandstränden. Auf São Miguel und Faial finden Sie Gebiete mit grauem feinem Vulkansand. Zudem gibt es geschützte Badezonen am Meer und/oder Lavabecken. Bitte siehe beim Beschrieb der einzelnen Inseln unter „Baden". Die Azoren sind keine ausgesprochene Badedestination, man kann aber auf jeder Insel ein Bad im Atlantik geniessen. Es gibt organisierte Möglichkeiten zum Tauchen, Segeln, Surfen und Hochseefischen.

Sehr beliebt sind die Delfin- und Walbeobachtungen, eine Attraktion und ein wahrer Genuss auf den Azoren! Es ist ein Erlebnis, Scharen von Delfinen zuzusehen, wenn sie auf offenem Meer ihre Vorstellungen geben.

 

WICHTIGE HINWEISE UND INFORMATIONEN  

Lage: Neun Inseln im Atlantik mit einer Gesamtfläche von 2'333 km2 (ca. 2.5% von Portugal)

Grösste Insel: São Miguel mit 746.8 km2, ca. 131'500 Einwohner

Kleinste Insel: Corvo mit 17 km2, 495 Einwohner

Höchste Erhebung: Der Pico (2'351 m) ist die höchste Erhebung des Archipels und Portugals.

Reiseformalitäten: Für Schweizer- und EU-Bürger ist ein gültiger Reisepass oder Personalausweis erforderlich. Ein Visum wird nicht benötigt. Bürger anderer Nationen oder Staatenlose sollten sich beim nächsten portugiesischen Konsulat über die gültige Regelung informieren lassen. Die Reisenden sind für die Einhaltung der Einreise-, Gesundheits- und Devisen-vorschriften selber verantwortlich.

Impfungen: Zurzeit sind keine erforderlich.

Zeitunterschied: Auf den Azoren ist es stets zwei Stunden früher als die mitteleuropäische Zeit (1 Std. früher als in Lissabon).

Landschaft: Auf der Insel Pico steht der höchste Berg Portugals, der Pico. Die schönsten Kraterseen und die interessantesten Vulkanschluchten, Grotten und Höhlen begeistern jeden Besucher. Baden lässt es sich an weissen und schwarzen Sandstränden oder in den natürlichen Meerwasserschwimmbecken, die durch die Begegnung von heisser Lava mit dem kühlen Atlantik entstanden sind. Zugvögel finden sich das ganze Jahr auf den Azoren. In den Sommermonaten verschlägt es duzende Wale zur Nahrungssuche in die Gewässer rund um Pico, Horta und São Miguel. Auf den Azoren wird es nie langweilig, denn die vulkanische Tätigkeit ist keineswegs zu Ende. Die Fumarolen und Sulfattaren auf São Miguel sind der Beweis dafür.

Flora: Die Vegetation auf den Azoren besteht aus über 800 verschiedenen Arten von Blumen, Pflanzen und Bäumen, darunter 56 endemische Arten. Zu den einheimischen Pflanzen zählen unter anderem der Wacholder, die Baumheide, der Heidelbeerbaum und der Lorbeerbaum. Unter den Arten die importiert wurden, findet man die Sicheltanne und die Akazie. Die faszinierende Blumenpracht ist überall: am Strassenrand und auf den Feldern blühen Hortensien, Agapanten, Azaleen, Kamelien, Girlandenblumen, Belladonna-Lilien und Aronlilien.

Tierwelt: Die endemischen Tierarten auf den Azoren kann man an einer Hand abzählen: Fledermäuse, Insekten, Kriechtiere und Vögel. Fast alle Tiere, die man heute auf der Insel sieht, wurden eingeführt. Wie zum Beispiel Katzen, Hunde und Rinder. Letztere sieht man mit Abstand am häufigsten. Milchkühe sind auf den Azoren allgegenwärtig. Die meisten Vögel auf den Inseln sind Zugvögel, die hier überwintern. Unter den vielen Vogelarten findet man den Mäusebussard, den Girlitz, das Rotkehlchen, den Buchfink, die Gebirgsstelze, die Amsel und die Mönchsgrasmücke. Zu den Seltenheiten zählt der Pyrrhula murina, eine Art der Gimpel-Familie, die um den Pico da Vara im Nordosten von São Miguel lebt. In den Seen gibt es verschiedene Fischarten wie z.B. Forellen, Hechte, Karpfen, Barsche und viele mehr.

Klima: Wegen ihrer geographischen Lage sind die Inseln für Europa wetterbestimmend. Die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 75 und 90%. Das berühmte Azoren-Hoch entsteht durch Luftmassen, die in der Äquatorregion erwärmt werden und aufsteigen, dabei jedoch abkühlen und in Breiten wie denen der Azoren wieder sinken. Der Golfstrom sichert ein ausgeglichenes Klima. Im Januar bewegen sich die Temperaturen zwischen mindestens 16 - 17 Grad, im August ist es je nach Insel höchstens 27 Grad. In den Wintermonaten regnet es oft, aber meistens nur kurz. Immer scheint die Sonne den Regen wieder zu vertreiben.

Kleidung: Leichte Kleidung ist normalerweise für jede Jahreszeit ausreichend. Trotzdem sollten Sie einen Pullover oder eine leichte Jacke mitnehmen. Ein Regenschutz ist besonders in den Monaten Oktober bis April empfehlenswert, da es zu dieser Zeit häufig Regenschauer gibt, auf die jedoch immer wieder die Sonne folgt. Für die Besichtigungen und Ausflüge empfehlen wir bequeme, flache Schuhe.

Feiertage: 1. Januar, Karfreitag, 22. April, 1. Mai, Auffahrt, Fronleichnam, 10. Juni (Nationalfeiertag), 15. August,
5. Oktober, 1. November, 1. Dezember, 8. Dezember und 25. Dezember.

Öffnungszeiten: Geschäfte: Mo-Fr 09.00-13.00, 15.00-18.00 Uhr, Sa 09.00-13.00 Uhr / Banken: Mo-Fr
08.30-15.00 Uhr, teilweise mit Mittagspause

Stromspannung: Der Strom auf den Azoren beträgt 220 Volt. Die Stecker und Steckdosen sind identisch mit denen in der Schweiz, jedoch nur zweipolig. Bei dreipoligen Geräten ist ein Zwischenstecker erforderlich.

Hotels: Der Standard der Erstklasshotels auf den Azoren entspricht dem in Westeuropa. Zum Glück sind die Azoren von den grossen Touristen-Strömen bis jetzt verschont geblieben. Deswegen werden sehr viele Kleinbetriebe von den Besitzern persönlich geführt und kontrolliert. Bemerkenswert ist, dass alle Unterkünfte, ob im Klein- oder Grossbetrieb, mit viel Liebe geführt werden.

Mietwagen: Mietwagen sind auf allen Inseln ausser auf Corvo erhältlich. Dort sorgen 3 Taxis für die Personenbeförderung. Es genügt der nationale Führerschein.

Bevölkerung: ca. 245'500 Azoreaner, vorwiegend römisch-katholischer Konfession.

Sprache: Die Landessprache ist Portugiesisch. Französisch und Englisch sind die geläufigsten Fremdsprachen. Die Azoreaner sind sehr freundlich und hilfsbereit. Wenn Sie jemanden nach einer Adresse fragen, werden Sie meistens bis dorthin begleitet.

Politischer Status: Seit 1976 sind die Azoren eine regionale Autonomie innerhalb Portugals. Ponta Delgada auf São Miguel ist die Hauptstadt.

Taxitransfer und Öffentliche Verkehrsmittel: Wir bringen Sie auf Ihrer Azorenreise mit dem Taxi schnell, bequem, individuell und ohne Wartezeiten vom Flughafen zu Ihrem Hotel und zurück (auf Corvo gibt es keine Transfers). Die Tarife sind günstig. Für längere Strecken und Inselrundfahrten empfiehlt es sich, vor Fahrtantritt einen festen Preis zu vereinbaren. Viele Taxifahrer sprechen englisch. Ausser auf Corvo gibt es auf allen Inseln auch Bus-verbindungen, jedoch nur sehr unregelmässig. Wenn immer möglich empfehlen wir Ihnen, einen Mietwagen zu mieten.
Schiffsverbindungen Die Reederei Transmacor betreibt auf den Azoren den Fährdienst. Die Inseln der Zentralgruppe (Faial, Pico und São Jorge) sind das ganze Jahr untereinander verbunden. Im Sommer gibt es zusätzliche Fahrten. Die Schiffe verbinden von Frühjahr bis Herbst auch São Miguel mit Terceira und Graciosa mit der Zentralgruppe. Ab und zu gibt es eine Verbindung nach Flores. Im Sommer gibt es tägliche Fähren von Ponta Delgada nach Santa Maria. Mietwagen dürfen nicht von Insel zu Insel transportiert werden. Fahrpläne der Fähren finden Sie im Internet unter: www.transmacor.pt.

Bootsverkehr zwischen Flores und Corvo: Im Hochsommer gibt es zwei Verbindungen mit kleinen Schnellbooten (max. 10 Personen), täglich ab Flores um 10.00 und um 16.00 Uhr zurück. Die Überfahrt dauert ca. 40 Minuten. Anschliessend hat man 5 Stunden Zeit für den Besuch auf Corvo, was ausreichen sollte. Je nach Wetterlage können die Überfahrten auch ausfallen. Also am besten, sich vorher in Santa Cruz zu informieren. Seefestigkeit ist bei diesen Überfahrten sicher von Vorteil, auch bei gutem Wetter.

Flugrückbestätigung: Gäste mit individuell gebuchtem Flug werden gebeten, ihre Inlandflüge sowie den Heimflug spätestens 72 Stunden vor Abflug bei einer der Filialen der Fluggesellschaft auf den Azoren rückbestätigen zu lassen. Falls Sie ein ausgeschriebenes Programm gebucht haben, wird unsere Vertretung auf den Azoren diese Flugrückbestätigung für Sie einholen.

Devisenvorschriften/Geldwechsel/Kreditkarten/Nebenkosten: Landeswährung = Euro. Die meist benutzten Kreditkarten sind VISA, AMERICAN EXPRESS, EUROCARD/ MASTERCARD und DINERS CLUB. EUROCHEQUES können bei den Banken und Wechselstuben eingelöst werden. Geldwechsel (nur von Devisen in Euro) ist durch Banken, Wechselstuben und Geldautomaten möglich. Je nach Bankinstitut und Wechselkurs werden Gebühren von ca. Euro 5.-- (ca. CHF 6.--) verrechnet, unabhängig der gewechselten Geldmenge.
Die Nebenkosten für Mahlzeiten, Getränke, Sport und Reiseandenken sind deutlich günstiger als in der Schweiz.

Kunsthandwerk/Souvenirs: Auf den Azoren gibt es diverse Kunsthandwerke wie Weidenkörbe und -Möbel, Miniaturen aus Feigen- oder Hortensienbaummark, handbemalter Keramik, Stickereien und Spitzen, gewobene Decken und Bettüberwürfe, Blumen aus Fischschuppen sowie blauweisse Steingutwaren.

Trinkgeld: Zwar ist die Bedienung in allen Restaurants und Hotels bereits im Preis inbegriffen, ein angemessenes Trinkgeld von etwa 5 –10 % des Endpreises ist jedoch üblich. Ihr Chauffeur, der Kellner, der Kofferträger und das Zimmermädchen werden sich über 1-2 Euro Trinkgeld pro Person freuen.

Diplomatische Vertretung: Schweizer Botschaft in Lissabon / Travessa do Jardim , No. 17 / P-1350-185 Lissabon /
Tel.: 00351/213/944 090, Fax: 00351/213/955 945 / lis.vertretung@eda.admin.ch

Persönlich, individuell

Unser Spezialisten-Team berät Sie gerne persönlich und stellt für Sie Ihre Traumreise zusammen! Rufen Sie uns an unter 044 492 42 66
über uns...

Hotelsuche

Golf/Wellness
Kinder/Familien
Tauchen/Schnorcheln
Badeferien
Städtereise
Natur/Wandern

Newsletter






Katalog bestellen